Wenn Worte schweigen


In dieser Stille, die uns umgibt, möchte ich Dir etwas sagen, denn wenn wir uns keine Fragen mehr stellen, wird es Zeit zu gehen, weil all das Gefühl welches wir noch Entwickeln bedeutet das Wir uns im Wege stehen. Das Leben welches wir uns versprachen tut nicht mehr atmen, denn unsere gemeinsamen Träume haben wir an den Alltag verraten, unsere Liebe erstickt, hörst du die Bombe sie tickt, unsere schönen Zeiten scheinen vorbei zu sein, denn alles was wir tun, tun wir alleine, wir Leben auf einem Pulverfass, wenn wir uns jetzt nicht verlassen werden wir uns irgendwann hassen.


Unsere Worte sind verklungen, unsere gemeinsamen Lieder verstummen, wenn wir uns nichts mehr sagen, gibt es auch keine neuen fragen, unsere Interessen teilen wir Teilnahmslos, ohne Regung, ohne Gefühlsbelebung, Emotionen gehen in uns verloren, keiner will den anderen beim allein sein stören, wir haben einander Ausgelebt denn wenn Worte schweigen, sind sie Belästigung betreiben!


In dieser Stille die uns umgibt möchte ich Dir etwas sagen, denn unser Schweigen ist die Saat unseren Empfindens wenn wir unsere gemeinsame Sehnsucht einander nicht mehr lindern, unsere gemeinsamen Träume, träumen wir dann alleine, jeder von uns entwickelt ein Geheimnis, wir erzählten uns alles so nah wie wir uns waren war uns nie jemand, heute bewegen sich unsere Worte in einem Niemandsland, unsere schönen Zeiten scheinen vorbei zu sein, denn alles was wir tun, tun wir alleine, wir Leben auf einem Pulverfass, wenn wir uns jetzt nicht verlassen werden wir uns irgendwann hassen.


Unsere Worte sind verklungen, unsere gemeinsamen Lieder verstummen, wenn wir uns nichts mehr sagen, gibt es auch keine neuen Fragen, unsere Interessen teilen wir teilnahmslos, ohne Regung, ohne Gefühlsbelebung, Emotionen gehen in uns verloren, keiner will den anderen beim allein Sein stören, wir haben einander ausgelebt denn, wenn Worte schweigen, sind sie Belästigung betreiben!


In dieser Stille die uns umgibt möchte ich Dir etwas sagen, das Sterbenswörtchen, welches wir verlieren, ist der Tot unserer Kälte an der wir uns erfrieren, wir beleben uns nicht mehr an den lieben Worten die wir uns gaben, wie gieren nicht mehr nach der liebe die wir uns gaben weil unsere Worte auf dem Weg zu uns verstarben unsere schönen Zeiten scheinen vorbei zu sein, denn alles was wir tun, tun wir alleine, wir Leben auf einem Pulverfass, wenn wir uns jetzt nicht verlassen werden wir uns irgendwann hassen.


Unsere Worte sind verklungen, unsere gemeinsamen Lieder verstummen, wenn wir uns nichts mehr sagen, gibt es auch keine neuen fragen, unsere Interessen teilen wir Teilnahmslos, ohne Regung, ohne Gefühlsbelebung, Emotionen gehen in uns verloren, keiner will den anderen beim allein sein stören, wir haben einander Ausgelebt denn wenn Worte schweigen, sind sie Belästigung betreiben!