Lyrik von Roman Seelenbrandt

Wenn dann

Wenn, dann

Es ist für mich immer noch der schönste Augenblick meines über weite strecken, sehr düsteren Lebens, an dem ich nicht nur wahrscheinlich, sondern ziemlich sicher viel zu lange hing, ohne zu Arbeiten gegen die Meinung vieler Menschen unbewusst anzukämpfen, eigentlich immer noch hänge, denn ich kann nicht glauben was Menschen mir alles erzählen, warum ich so einsam und alleine bin obwohl ich es in jeder Sekunde mittlerweile spüre das ich keine Daseinsberechtigung finde egal was ich tue. Im Gegenteil ich spüre das die Schlinge immer enger wird, ich kämpfe gegen euch alle, obwohl das nicht meine Absicht darstellt. Ich denke es ist verständlich das man den Freitod in jungen Jahren sicher wählen kann, aber nach dem was ich alles nach mittlerweile 42 Jahren wahrnahm wird es immer schwieriger, obwohl man weiß das 8 Mrd Menschen sicher recht haben werden mit ihrer Meinung. Kann man es nicht wirklich glauben, obwohl ich schon sehr starken glauben besitze denke ich. Der Tod gehört zum Leben, ich aber nicht zum Leben, es tut mir leid sie so blamiert zu haben meine kleine Medizinerin!